Werde professioneller Unternehmer.

Deine tägliche Motivation: Christian Bischoff




Erfolgs-Verkaufstrainer: Dirk Kreuter




Entspannungshypnose für einen klaren Kopf



Stolpersteine zum Erfolg sind ganz natürlich: Murphys Kommitee


Dein Mindset zum Erfolg

Buchempfehlung: Erric Worre: Go Pro

Dieses Buch ist für die richtige Einstellung erfolgsentscheidend!

Sei dem Leben gegenüber erwartungsfrei, offen und habe Vertrauen in dich und deinen Weg!

Du befindest dich immer am richtigen Ort mit den richtigen Menschen, die deiner Entwicklung gut tun.

Arbeite aus deinem Herzen heraus und lass' dich immer davon leiten.

Think big - Denke in großen Zielen und Visionen.

Befreie dich von gut/schlecht Bewertungen und treffe Entscheidungen danach, was sich gut anfühlt und dir entspricht.

Verbinde dich uneingeschränkt mit dir selbst und deiner Kraft.

Entdecke deine persönlichen Stärken und Fähigkeiten und entwickle diese gezielt weiter.

Arbeite mit Affirmationen in deinem Leben, mit positiv-formulierten Sätzen, die du verwirklichen möchtest.

Sage dir jeden Tag diese Affirmationen und ziehe sie in dein Leben.

 

Löse Minderwertigkeitsgefühle mit EFT auf: Video folgt.

Befreie dich von Ängsten mit EFT: Video folgt.

Befreie dich von Wut/Neid/Missgunst mit EFT: Video folgt.

Befreie dich von Schüchternheit mit EFT: Video folgt.

Befreie dich von den Erwartungen, Meinungen und Wertungen anderer Menschen: Video folgt.

Befreie dich von den Einflüssen deiner Eltern, deiner Familie, deines Umfeldes: Video folgt. 

 

Es geht nicht darum, jemandem etwas zu verkaufen oder ihn zu überzeugen, sondern so gut und individuell zu informieren, dass er gar keine Wahl hat, es nicht zu tun.

Informiere dein Gegenüber dahingehend, dass es Fragen stellt, zu denen du die passende Antwort liefern kannst.

Liefere ihm alle Informationen, die er in seiner Situation braucht, um die richtige Entscheidung zum Kauf/Teilnahme zu treffen.

Beende Schriftverkehr immer mit einer Frage.

Frag so lange nach, ob deinem Gegenüber noch etwas einfällt, was er noch wissen müsste, um eine Entscheidung treffen zu können.

Begegne deinem Gegenüber dabei immer auf der Herz-zu-Herz-Beziehungsebene.

Diese ist wertfrei, urteilsfrei, erwartungsfrei, respektvoll, entspannt, verständnisvoll, lösungsorientiert, tolerant und frei von negativer Emotion/Manipulation.

"Informiere deinen Gesprächspartner zum Kauf, dann musst du ihn nicht überzeugen."

 

Erfolgsentscheidend: Lernen - Umsetzung,Handeln - Lernen


Deine Onlinepräsenz

Bau' dir eine professionelle Onlinepräsenz auf, um potentielle Kunden und neue Partner automatisiert zu informieren und zu schulen.

 

Online-Auftritt und Aussenwirkung bei Social Media und Messengern: 

 

professionelles, aufgeräumtes Profil

sympatisches Profilbild

ansprechende, regelmäßige Posts bzgl. Lifestyle, Motivation, finanzielle Freiheit, Gesundheit 

 

Webseiten kann man sich bereits kostenlos im einfachen Baukastensystem bauen.

www.jimdo.com 


Dein Offlinepräsenz

Erstelle deine persönliche Visitenkarte und verteile diese.

Nutze Flyer, um deine regionale Bekanntheit zu vergrößern.

Führe Umfragen in der Fußgängerzone durch, um Menschen für dich zu gewinnen. ("Wie viele Menschen sind in Magdeburg unzufrieden mit ihrem Job?" etc.)

Belohne sie mit einem kleinen Geschenk für die Teilnahme an der Umfrage und gib ihnen einen Hinweis auf deine Online-Präsenz mit (Link auf der Visitenkarte/Flyer).

Richte deine Aufmerksamkeit in allen Situationen darauf, neue Kunden/Partner zu gewinnen (Gespräche beim Bäcker, Kasse etc.).

Stell' dich jederzeit als Profi in deinem Geschäft dar und informiere so viele Menschen, wie möglich.


Dein Projektmanagement

Betrachte dein Geschäft, das du dir gerade aufbaust, als ein Projekt.

Um ein Projekt erfolgreich zu leiten und umzusetzen, braucht es ein gutes Projektmanagement.

Viele scheitern an der Umsetzung und an der fehlenden Geduld und fallen zurück in alte Muster.

Daher ist ein Projektplan sehr wichtig, der zum Alltag passt und dir durch Zeiten fehlender Motivation hilft, wenn du einen stabilen Weg hast, den du "nur" gehen brauchst.

 

Der Weg zurück ist immer möglich und einfacher, als der Weg zum Erfolg.

Es geht weniger darum, auf den Erfolg aus zu sein, sondern viel mehr darum, einen praktikablen Projektplan zu haben, der erfolgreich umgesetzt wird. Dann kommt der Erfolg von allein. 

Entscheidend ist die Prozessverliebtheit und weniger die Ergebnisorientiertheit.

 

Mithilfe eines Projektes erstellt du dir einen Ablaufplan, den du in deinen Alltag integrieren kannst, bei dem du weißt, welche Meilensteine (Etappen im Verlauf des Projektes) zu bewältigen sind.

 

Ein Projekt verläuft nach folgenden 5 DMAIC-Stufen (Beispiele in Klammern):

 

Define - Measure - Analyze - Improve - Control

 

1. Define: Definiere dein messbares Projektziel. 

 

Wo möchtest du hin, was ist dein Ziel? (Ich möchte in einem Jahr selbstständig sein.)

Was ist dein tiefes, emotionales Warum? (Ich liebe Freiheit und Unabhängigkeit.)

Wo möchtest du nicht hin, was ist nicht dein Ziel? (Ich muss in einem Jahr noch kein Eigenheim haben.)

 

2. Measure: Woran kannst du deinen Fortschritt (Abstand zum Ziel) messen?

 

Welches Einkommen hast du zur Zeit? (...€)

Welches Einkommen hast du, wenn du dein Ziel erreicht hast? (2000€ pro Monat)

Welche Güter möchtest du dir leisten (Freiheit, Immobilien, Taschengeld etc.)

Wie fühlst du dich jetzt (Gefühle, gut/schlecht von 1-10)?

Wie fühlst du dich, wenn du dein Ziel erreicht hast? (Frei, 10)

 

3. Analyze: Finde die Ursachen, die dich vom deinem Ziel fernhalten.

 

Welche Informationen und Fähigkeiten fehlen dir, dein Ziel zu erreichen? (Fachwissen im Verkauf und Networking)

Was musst du noch lernen? 

Was hält dich ab, ins Handeln und Üben zu kommen? (Zweifel, Ängste)

Welche Glaubenssätze/Einflüsse halten dich von deinem Projektziel ab? (Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach).

Welche Person/Mentor hilft dir dort raus bzw. zeigt dir wie? (Mentor)

 

4. Improve: Situation verbessern. Wie lassen sich die Ursachen beseitigen, die dich von deinem Ziel fernhalten?

 

Mit welchen Maßnahmen über welchen Zeitraum verteilt, kannst du die Ursachen beseitigen? (Weiterentwicklung m.H. von Seminaren)

Erstelle einen gedanklichen oder schriftlichen Projektplan mit Meilensteinen (Zwischenziel), wie folgt mit Beispielen:

 

 

Meilenstein 1) Winter-Phase: Januar bis März (Ich möchte alles wissen, was ich brauch', um erfolgreich zu werden.)

Meilenstein 2) Frühlings-Phase: April bis Juni (Ich möchte erste praktische Erfahrungen sammeln.)

Meilenstein 3) Sommer-Phase: Juli bis September (Ich möchte erste Einnahmen erzielen.)

Meilenstein 4) Herbst-Phase: Oktober bis Dezember (Ich möchte den ersten Teampartner gewinnen.)

 

 

Erstell' dir pro Phase eine Übersicht über folgende messbare Kategorien*:

 

verfügbare finanzielle Mittel (Sicherung Lebensunterhalt - Investitionen, Weiterbildungen, Seminare etc.)

verfügbare Zeit (Vollzeit, Teilzeit, Hobbys, Familie)

verfügbare Motivation (Novembertief, Frühlingshoch)

Erholungsphasen (Urlaubsplanung)

Ablenkungswahrscheinlichkeiten (Familienfeste, Geburtstage etc.)

 

Plane dir unter Berücksichtigung dieser Infos deine Projektumsetzung.

 

5. Control: Gelingt die Umsetzung auch tatsächlich in der Praxis?

 

Funktioniert der Plan messbar (verändern sich deine Kategorien* in den Meilensteinen)?

Musst du deinen Plan anpassen und nachsteuern?

Arbeitest du auf dein Ziel hin oder schweifst du ab (Umfeldeinflüsse: neuer Partner, Geld wird knapp, Motivationstief, etc.)

Eventuell Nachkorrigieren des Ziels oder neues Ziel ableiten.

Ziel stets aus dem Herzen formulieren, was der eigenen Entwicklung dient und was sich richtig anfühlt.

Nur ein Ziel im Projektplan verfolgen, für das es ein tiefes Warum gibt.

Ziele, für die es kein tiefes Warum/Sinn gibt, verwerfen und Projektplan anpassen, bis man auf dem richtigen Kurs ist.

Verfolge deinen Plan so lange, bis du dein Ziel erreicht hast und lege danach das nächste Ziel fest.

 

Betrachte rückblickend, was hättest du besser machen können, woraus hast du gelernt.

Erkläre möglichst vielen, was du gelernt hast, das ist die beste Form der Selbstüberprüfung.


Deine Selbstständigkeit

Um dein Geschäft professionell zu führen und zu entwickeln, ist es wichtig, sich beim Finanzamt eine Steuernummer zu holen. Dieser Schritt verdeutlicht nochmals deine Ernsthaftigkeit und deine Verpflichtung dir selbst gegenüber, dich deinem Erfolg wahrhaftig zu nähern.

 

Es ist gar nicht so schlimm, als du vielleicht denkst.

Beim Finanzamt holst du dir einen steuerlichen Erfassungsbogen und füllst den aus. 

Du brauchst kein Gewerbe anmelden, sondern die Angabe als freiberuflicher Coach/Berater genügt bereits.

Wenn du Einnahmen unter 17.500 € im Jahr erzielst, kannst du die Kleinunternehmerregelung verwenden und hast fast keinen bürokratischen Aufwand. Das ist zu Beginn ideal. Du brauchst lediglich einmal pro Jahr eine Steuererklärung. Die kannst du selber über das Online-Portal www.elster.de ausfüllen.

Werden die Einnahmen nach der Zeit größer, solltest du dir einen Steuerberater nehmen. 


Werde Profi im Network Marketing - Go Pro!

Einsicht

 

Werde Profi, in dem dich zum Network Marketing Profi (Unternehmer) weiterbildest und alle notwendigen Fertigkeiten erlernst.

Betrachte es als eine Art der Berufsausbildung zu deiner Selbstständigkeit.

Nur du alleine bist für deinen Erfolg verantwortlich.

 

Fertigkeit 1: Wie finde ich mögliche Kandidaten?

 

Schreibe jeden, den du kennst auf eine Kontaktliste und erweitere diese täglich und immer, wenn du jemanden kennen lernst.

Erweitere deine Liste mit Bekannten deiner Kontakte.

Schreibe auch Kontakte auf die Liste, die du nur flüchtig kennst, einfach jeden, der die einfällt.

 

Fertigkeit 2: Wie lade ich mögliche Kandidaten ein, mein Produkt/Angebot zu verstehen?

  

Informiere deine Kandidaten über dein exklusives Angebot, in dem du sie fortwährend informierst, ohne ihnen etwas aufzudrängen.

Informiere lang genug, oft genug, intensiv genug und mit genügend Überzeugungskraft.

Wecke Interesse und verwende Hilfsmittel (Automatisierung), wie Videos, Bücher, Präsentationen, Veranstaltungen etc.

Es geht NUR darum, zu informieren, nicht zu verkaufen.

Der potentielle Kunde soll bestmöglich informiert sein, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Lade ihn nur ein, dein Hilfsmittel zu verwenden, nicht mehr und nicht weniger.

Verwende Hilfsmittel der Company oder entwickle eigenständig hochwertige Hilfsmittel mit Mehrwert (Automatisierung).

 

Es geht um die Fähigkeit, eine große Gruppe von Leuten dazu zu bringen, durchgehend und über einen längeren Zeitraum ein paar einfache Dinge zu tun.

 

Sei ergebnisoffen. Es geht um Schulung und Verstehen.

Sei du selbst und entwickle dein individuelles Konzept, Menschen zu schulen und zu informieren über dein gigantisches Angebot.

Sei kräftig, motiviert, stark, sicher, cool, professionell und authentisch.

Wenn du dir nicht sicher bist, trau dir zu, dich zu verhalten, als ob du es könntest. 

 

professionelle Einladung:

 

Habe es eilig.

Mach' dem Kandidaten ein Kompliment.

Einladen zur Benutzung des Hilfsmittels.

Wenn ich dir anbieten würde, würdest du es dir anschauen?

Bekomme den Termin: Wann kannst du es dir anschauen?

Bestätige den Termin. Wenn ich dich also dann Dienstag anrufe, hast du es dir angesehen?

Leg den nächsten Anruf fest.

Auflegen.

 

 

Bring den Kandidaten dazu, häufig ja zu sagen.

 

 

Fertigkeit 3: Mein Produkt/Angebot

 

Leidenschaft, Begeisterung, Feuer, Glaube - professionelle einladen - Hilfsmittel nutzen

Gewinn' deine Aufmerksamkeit, in dem du deine Geschichte erzählst, wie du zum Networking gekommen bist und welche Lösung du damit gefunden hast.

 

 

S. 87, 89

#Fertigkeit 4: Nachfassen bei deinen Kandidaten

 

S. 96

#Fertigkeit 5: Wie hilfst du deinen Kandidaten, Kunde oder Vertriebspartner zu werden?

 

S. 112

#Fertigkeit 6: Wie hilfst du deinem neuen Vertriebspartner, richtig anzufangen?

 

S.120

#Fertigkeit 7: Wie fördere ich Veranstaltungen?

 

S.130

#Geduld

 

S.140

#Warum es sich lohnt!

 

S.154


Durchhaltevermögen

Durchhaltevermögen ist der wichtigste Erfolgsfaktor im Networking.

Gerade zu Beginn gibt es viele Tage der schleifenden Motivation, weil es noch keine sichtbaren Erfolge gibt.

Es braucht Energie, durchzuhalten, den ersten Kunden zu gewinnen.

Es braucht Energie, neue Partner zu gewinnen, weil es viele Absagen gibt, manche sich melden und doch nicht starten.

Es braucht Energie, eine neue Gewohnheit in den Alltag zu integrieren und sich Zeit zu nehmen.

Alles, was Energie braucht, wird verstärkt von unserem Verstand geprüft, ob es zwingend notwendig ist oder ob es nicht besser wäre, diese Energie zu sparen.

In diesen Momenten der unbewussten Überprüfung ist es hilfreich, als motivierenden Grund ein tiefes, emotionales Warum zu haben.

Dieses Warum muss ein Gefühl sein - Geld verdienen als Fakt reicht dem Verstand selten aus als Grund.

Ein Gefühl von Freiheit, Unabhängigkeit, Selbstbestimmung, Luxus, Entspannung, Leichtigkeit etc. erkennt der Verstand als Grund an, Energie aufzuwenden.

 

 

Die ganze Sache ist vergleichbar mit einem Acker, auf den man Samen sät.

Man sieht nicht gleich die Ernte, die man sich erhofft.

Nicht aus jedem gesätem Korn wächst eine Pflanze.

Man kann nie wissen, aus welchem Korn und wann aus diesem Korn eine Pflanze wird.

 

Fakt ist, dass man nicht sofort nach der Saat ernten kann.

Es braucht seine Entwicklungszeit. Eine Art Austausch zwischen Saat und Boden. 

Kooperiert die Saat gut mit dem Boden, wird die Ernte groß ausfallen. 

So ist es auch in unserem Bereich.

 

Saat = persönliche Entwicklung, Fähigkeiten im Verkauf und im Aufbau von Beziehungen

Boden = geeigneter Kunde, Zielgruppe, zu dieser man am besten eine Beziehung aufbauen kann

Ernte = Teamgröße, Umsatzvolumen, Provisionen

 

Wenn man sich diesen Zusammenhang täglich bewusst macht und bewusst weiter "sät", dann wird es langfristig Erfolg geben.

 


Beziehungen aufbauen

Eine der wichtigsten Fähigkeiten im Networking ist es, zu den Kandidaten eine Beziehung aufzubauen.

Ohne eine gemeinsame Beziehungsebene ist ein Verkauf mühsam und anstrengend.

 

Eine Beziehung baust du nicht durch den Verstand auf oder durch einen gewissen, festen Ablauf.

Eine Beziehungsebene entsteht auf unbewusster Basis innerhalb kürzester Zeit.

Es gibt ein paar Grundlagen, die dir helfen können, einfacher Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen.

 

Schenke deinem Gegenüber uneingeschränkte, 100%ige Aufmerksamkeit im Gespräch und lass' dich von nichts und niemandem ablenken.

Zeige wahrhaftes Interesse an seiner Situation und seinem Problem, um die richtige Lösung anbieten zu können.

Lass' dein Gegenüber möglichst viel von sich erzählen und führe es durch Fragen zur Lösung/Kauf/Teilnahme.

Dabei ist es wichtig, dass du die Fragen so stellst, dass dein Antworten offensichtlich sind und dein Gegenüber selbstständig auf die Antwort kommt. (Erzähl' mir von deinem Problem. Die Lösung zu deinem Problem ist mein Angebot.  Ich stell dir die richtigen Fragen, damit du von alleine den Zusammenhang, Problem-Lösung-Kauf, herstellst.)

Damit hat dein Gegenüber nicht das Gefühl, dass du ihm was verkauft hast, sondern ihn einfach so gut informiert hast, dass es von selber auf die Lösung gekommen ist und das Bedürfnis freiwillig entstanden ist, bei dir zu kaufen.

 

Es gibt verschiedene Beziehungsarten, die man bewusst verstärken kann, um die Intensität der Beziehung im Gespräch zu erhöhen.

 

Lehrer-Schüler, Schüler-Lehrer (Manche lieben es belehrt zu werden, andere lieben es, jemanden belehren zu dürfen)

Aktiv-Passiv, Passiv-Aktiv (Manche lieben es, zu reden, andere lieben es, zuzuhören)

Informativ-Unterhaltsam, Unterhaltsam-Informativ (Manche brauchen Infos, andere brauchen Unterhaltung)

etc.

 

Wichtig ist, sich für die Beziehung zu öffnen und dem Unbewusstsein das Finden der richtigen Ebene zu überlassen, dafür braucht es nur das ok zur Öffnung vom Verstand.

Ein längerer Blick in die Augen liefert dem Unbewusstsein alle Informationen, die es braucht, um die richtige Ebene zu finden (Intuition).

Führe diese Übung täglich vor dem Spiegel mit dir selbst aus, wenn es dir leicht fällt, ein gutes Gefühl zu bekommen, wenn du dir selber länger in die Augen schaust, wird es bei anderen Menschen auch gut funktionieren.

 

Humor (Reframing-Umdeuten) in der richtigen Dosis lockert Gespräche auf. Beim Lachen werden Glückshormone freigesetzt. Eine Lösung für ein Problem gefunden zu haben wird im Organismus mit Glückshormonen belohnt. Durch das Lachen werden die Hirnareale "vorgewärmt", die für die Ausschüttung der Hormone zuständig sind. So ist der Kandidat unbewusst vorbereitet, gleich seine Lösung zu erhalten, weil sein Gehirn bereits in Stimmung ist.

 

Beispiel

 

Dirk Kreuter: Die anderen Hersteller aus Japan geben 7 Jahre Garantie, wieso geben Sie aus Deutschland nur 1 Jahr?

-> 7 Jahre Garantie? Müssen die auch!