Den Weg aus den Augen verloren. Depressionen überwinden.

Eine Depression entwickelt sich oft schleichend und breitet sich dann allmählich auf viele Lebensbereich aus, ohne, dass wir uns diesem Ausmaß bewusst sind.

 

Manchmal geschehen Dinge, die uns aus der gewohnten Bahn werfen können. Wie aber reagieren wir darauf und gehen damit um?

 

Wir haben eine bestimmte Toleranz (Vulnerabilität), Situationen zu ertragen, ohne dass diese uns ernsthaft schaden können. Für bestimmte Situationen, insbesondere solche, die etwas betreffen, das uns sehr wichtig ist, haben wir einfach nicht genügend Toleranz, um einen Weg zu finden, mit der Situation umzugehen. Als Reaktion auf einen solchen Umweltreiz, können wir in eine tiefe Trauer fallen. Die entscheidende Frage dabei: Finden wir wieder das, was wir benötigen, um aus der Trauer wieder herauszukommen oder zerstört uns dieses fehlende "Stück" Toleranz, das es gebraucht hätte, um die Situation verarbeiten zu können?

 

Stecke ich in tiefer Trauer oder bereits in einer Depression? 

 

In Phasen tiefer Trauer gibt es zeitweise Momente, in denen es möglich ist, Freude zu empfinden und zeitweise in die Zukunft zu schauen. In einer Depression wird die Lage oftmals über einen längeren Zeitraum durchgehend als ausweglos wahrgenommen. Zu Beginn einer Depression können sich folgende Symptome bemerkbar machen.

  • Müdigkeit, Lustlosigkeit, Energiemangel, Apathie
  • Reizbarkeit und Wutausbrüche
  • Angst
  • anhaltende Traurigkeit, Ausweglosigkeit
  • Schmerzen und Verdauungsprobleme
  • sexuelle Unlust
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit

 

Phasen tiefer Trauer können uns ein großes Stück Lebensqualität nehmen, uns aber gleichzeitig auch die Chance geben, an dem Problem zu wachsen und die Situation als Sprungbrett sehen, um uns weiterzuentwickeln, uns selbst ein Stück näher zu kommen und uns von der Abhängigkeit von anderen Menschen zu befreien. Dies ist sehr anstrengend und kostet eine Menge Kraft und Energie. 

 

Wann besteht Handlungsbedarf, um nicht in eine Depression zu fallen?

 

Immer dann, wenn wir merken, dass unsere Energie nicht mehr ausreicht, um mit der Situation fertig zu werden und wenn sich das Problem vermehrt auf weitere Lebensbereiche ausweitet (Gesundheit, Beziehungen, Beruf etc.). Dann ist es an der Zeit, seine "Energiereserven aufzufüllen", um das Problem wieder selbstständig lösen zu können.

Mithilfe von Klopfakupressurtechniken ist es möglich, diese Art von fehlender Energie zu übertragen, um wieder neue Kraft zu schöpfen, die Hürde zu überwinden und mehr Lebensqualität zu erlangen, auch wenn das Gefühl der Lebensqualität vor dem belastenden Ereignis oftmals in Vergessenheit geraten ist.

 

Was kann ich gegen tiefe Trauer tun, bevor diese in eine Depression umschlägt?

 

  • Es ist ok zu trauern, trauern Sie. Legen Sie sich dazu regelmäßige Zeiten fest, an denen Sie ausschließlich trauern.
  • Beschäftigen Sie sich bewusst mit Ihrer Trauer.
  • Versuchen Sie in die Tiefe des Trauergefühls abzutauchen, an die emotionale Ursache der Trauer zu gelangen. Hören Sie dazu traurige Musik, schauen sich Bilder an oder nehmen Sie Gerüche wahr, die Sie mit der Trauer verbinden, um durch das gesamte Gefühl zu gehen und sich mit diesem zu verbinden. Lassen Sie sich dabei von jemandem begleiten, dem Sie vertrauen. Die emotionale Ursache möchte erkannt werden, diese zeigt sich durch die Trauer. Das authentische, wahrhafte, bewertungsfreie, offene und neugierige Durchleben von tiefer Trauer sorgt unbewusst für einen Glückszustand (Frieden), der sich von dem unterscheidet, den wir wahrnehmen, wenn wir glücklich sind (Freude). Wenn Sie die Trauer verhindern oder abwehren (verdrängen, verschieben, verleugnen, vermeiden, projizieren, somatisieren etc.), dann fühlt sich die Ursache nicht erkannt und wird erneut mit Trauer reagieren, bis Sie an die Ursache gelangen. Diese Ursache meint es gut mit Ihnen und möchte Ihnen helfen, sich zu entwickeln, um die Erfahrungen zu machen, die es bedarf, um möglicherweise neue Persönlichkeitsanteile an Ihnen zur Geltung zu bringen, um neue Eindrücke zu gewinnen, die Sie an anderer Stelle weiterbringen, an die Sie vielleicht gar nicht dachten.
  • Schließen Sie die Augen, wenn Sie in tiefer Trauer sind und Atmen Sie bewusst tief ein und aus, nehmen Sie nur das Gefühl wahr, ohne es zu beeinflussen.
  • Klopfen Sie im Trauergefühl die Meridianpunkte (E-Book Klopfakupressur unter Life Coaching)
  • Bedanken Sie sich bei der Situation, dass diese Sie wachsen lässt, auch wenn es schmerzhaft ist, denn: Dankbarkeit führt zur Genesung.
  • Nachdem Sie durch die Trauer gegangen sind, werden Sie in der einen oder anderen Situation entspannter reagieren und sich freier fühlen. So kommen Sie dem Gefühl von innerem Frieden näher. Das ist die Absicht einer Phase tiefer Trauer. 

 

Was kann ich gegen eine Depression tun?

 

Eine ausgeprägte Depression ist energetisch sehr aufwändig, da sich ein Persönlichkeitsanteil abgespaltet und isoliert haben kann, dessen Abwesenheit zur Depression führt, die ausschließlich einer therapeutischen Begleitung bedarf und in der Selbsthilfe aufgrund der fehlenden Energie, an diesen Persönlichkeitsanteil selber heranzukommen so gut wie unmöglich zu intervenieren ist. Lassen Sie sich dabei begleiten.

"Selbst das Schlimmste, was passieren kann, kann nur noch schlimmer werden, indem man schweigt."

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Schreiben Sie es in die Kommentare und teile Sie ihn gerne mit Ihren Freunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0