9 Tipps für ein glücklicheres Leben

Was ist das Geheimnis eines glücklichen Lebens? Auf diese Frage gibt es keine allgemeine Antwort. Jeder definiert Glück nach seinen Erfahrungen, Wertvorstellungen und Prägungen. Jeder geht seinen eigenen Weg, den er gehen muss, um die Erfahrungen zu durchleben, die es zur Entwicklung seines Potentials braucht. Wir alle gehen unsere eigenen Wege, die sich mit den Wegen anderer Mitmenschen kreuzen. 

 

Dabei gibt es 2 Hürden:

 

  • Auseinandersetzungen mit unserer eigenen Persönlichkeit
  • Auseinandersetzungen mit unseren Mitmenschen innerhalb sozialer Gruppen 

Um diese Hürden erfolgreich zu überwinden, gibt es einige Tipps, die das ganze erleichtern können:

 

Authentizität.

 

Authentizität ist das, was bleibt, wenn wir alle Masken ablegen, aufhören Rollen zu spielen, um fremde Erwartungen zu erfüllen und wenn unser Empfinden und Handeln nicht von der Meinung anderer beeinflusst wird. Authentizität ist sozusagen das Gegenteil vom "Erzwingen". Verstellen Sie sich nicht, nicht vor anderen und auch nicht vor sich selbst. Seien Sie der/die-jenige, der/die Sie wirklich sind und arbeiten Sie nicht gegen sich selbst und nicht gegen Ihre Persönlichkeitsstruktur. Das Ankämpfen gegen unsere Persönlichkeitsstruktur erzeugt Stress und schränkt unsere Authentizität stark ein. Nehmen Sie sich bedingungslos so an, wie Sie tatsächlich sind. Lösen Sie alle Widerstände auf, die Sie davon abhalten.

 

Entspannung.

 

Befreien Sie sich von belastenden Gefühlen (Wut, Hass, Angst, Schmerz, Sorgen, Schuld, etc.), die Sie an der inneren Entspannung hindern und treffen Sie nur noch entspannt die Entscheidungen, die Sie weiterbringen.

 

Gesundheit.

 

Seien Sie achtsam mit sich selbst und sorgen Sie dafür, dass es Ihnen gut geht bzw. ziehen Sie jemanden zu Rat, der Ihnen dabei behilflich sein kann. "Die größte aller Torheiten ist, seine Gesundheit aufzuopfern, für was auch immer."

 

Humor.

 

Nutzen Sie Humor als kraftvolle Ressource im Alltag und bei der Lösung von Konflikten. Angemessen, in der richtigen Dosis und in der Sprache Ihres Gesprächspartners.

 

Wir finden etwas witzig, wenn unsere Erwartungen enttäuscht werden.

Hier ein Beispiel:

Geht eine korpulente Person in eine Bäckerei und sagt: "Ich möchte gerne Rumkugeln!"

Darauf der Bäcker: "Aber nicht in meinem Laden!"

 

Bei einer Enttäuschung wird eine Täuschung aufgehoben (ent-täuscht). Wir täuschen uns selber, indem wir - durch unsere selbst erschaffene Realität blickend (Erfahrungen, Prägungen, Überzeugungen, Meinungen) - eine Situation deuten. Erhalten wir nun einen anderen Input, als jener, der durch unsere eigene Realität erzeugt wurde, wird unsere eigene Täuschung aufgedeckt, enttäuscht.

Wir verlieren unsere Täuschung der Realität. Das kann in manchen Fällen schmerzhaft sein, wenn wir enttäuscht werden. Dabei werden wir lediglich daran erinnert, dass wir uns selbst getäuscht haben, obwohl wir es vermutlich besser wussten, es aber nicht wahrhaben wollten/ konnten.

 

 

Das nächste Mal, wenn uns jemand beim Einkauf, die letze Packung Butter vor der Nase wegschnappt, können wir mit Wut reagieren, nochmals in einen weiteren Laden fahren zu müssen oder diese Situation als eine Art "kosmischen Witz" betrachten, dass dieser Vorfall uns die Täuschung nehmen sollte, wir wären entspannt, auch wenn uns ungeplante Hürden widerfahren, bzw. dass wir die Täuschung verlieren sollten, dass wir nicht erkennen, dass wir uns bei jeder Kleinigkeit aufregen.

Vielleicht könnte es uns gelingen, über diesen Vorfall zu lächeln, dass man uns darauf hinweisen möchte, wie wir reagieren und dank der ausgeschütteten Glückshormone, halbwegs fröhlich in den nächsten Supermarkt zu fahren. Wie wäre das Leben, wenn wir jede Enttäuschung als kosmischen Witz betrachten würden, um unsere Seiten aufzudecken, die wir an uns bisher noch nicht bemerkt haben, für die wir einen blinden Fleck haben und darüber lachen könnten?

 

Unterstützung.

 

Es ist keine Schande, Hilfe anzunehmen. Von anderen Menschen zu lernen ist immer möglich. Jeder Mensch hat eine besondere Eigenschaft an sich, von dieser wir lernen können, unabhängig vom Alter, Bildungsgrad, Erfahrungen, Überzeugungen.

 

Beziehungen.

  

Um in einer Gruppe entspannt und erfolgreich leben zu können, ist es wichtig zu wissen, wie man Beziehungen eingeht und sich auf Beziehungen einlässt.

 

  • Kritisieren, verurteilen und klagen Sie nicht.
  • Geben Sie ehrliche und aufrichtige Anerkennung.
  • Wecken Sie in anderen lebhafte Wünsche.
  • Interessieren Sie sich aufrichtig für die anderen.
  • Lächeln Sie und versuchen Sie es mit authentischer Freundlichkeit.
  • Vergessen Sie nie, dass für jeden Menschen sein Name das schönste und wichtigste Wort ist
  • Seien Sie ein guter Zuhörer. Ermuntern Sie andere von sich zu sprechen.
  • Sprechen Sie von Dingen, die den anderen interessieren.
  • Bestärken Sie andere in aufrichtiger Weise in deren Selbstbewusstsein.
  • Achten Sie des anderen Meinung und sagen Sie ihm nie: "Das ist falsch."
  • Wenn Sie unrecht haben, geben Sie es ohne Zögern offen zu.
  • Geben Sie dem Gegenüber die Gelegenheit Ja zu sagen.
  • Lassen Sie hauptsächlich den anderen sprechen.
  • Lassen Sie den anderen glauben, die Idee stamme von ihm.
  • Versuchen Sie ehrlich, die Dinge vom Standpunkt der anderen aus zu sehen.
  • Bringen Sie den Vorschlägen und Wünschen anderer Ihr Wohlwollen entgegen.
  • Beginnen Sie mit Lob und aufrichtiger Anerkennung.
  • Machen Sie den anderen nur indirekt auf seine Fehler aufmerksam.
  • Sprechen Sie zuerst von Ihren eigenen Fehlern, ehe Sie den anderen kritisieren.
  • Machen Sie Vorschlägen, anstatt Befehle zu erteilen.
  • Geben Sie dem anderen die Möglichkeit, das Gesicht zu wahren.
  • Loben Sie jeden Erfolg, auch den geringsten.
  • Seien Sie herzlich in Ihrer Anerkennung und großzügig mit Lob.
  • Zeigen Sie dem anderen, dass Sie eine gute Meinung von Ihm haben und er wird sich entsprechend verhalten.
  • Ermutigen Sie den anderen, geben Sie ihm zu verstehen, dass er seine Fehler spielend leicht verbessern kann.
  • Es muss dem anderen ein Vergnügen sein Ihre Wünsche zu erfüllen.

 

Vertrauen.

 

Seien Sie offen und erwartungsfrei bezüglich Änderungen und neuen Situationen, um die Vorteile dieser Gegebenheiten zu entdecken. In der Erwartungsfreiheit und Absichtslosigkeit können Sie entspannt annehmen, was kommt. Treffen Sie Entscheidungen danach, was sich richtig anfühlt (in der Abwesenheit von belastenden Gefühlen) und planen Sie die Umsetzung in Abhängigkeit von verfügbaren Ressourcen. 

  

Glaubenssätze.

 

Befreien Sie sich von Glaubenssätzen, die Sie davon abhalten, glücklich zu sein.

 

"Ich werde aufgrund von ... sowieso nie glücklich sein können."

"Erst muss sich ... ändern, damit ich glücklich sein kann."

"Nur, wenn ..., dann kann ich glücklich sein."

"Ich brauche ... zum Glücklichsein."

 

Spüren Sie, welche Widerstände bzgl. Ihrer Glaubenssätze hochkommen. Mithilfe von Klopfakupressurtechniken können Sie diese Gefühle neutralisieren und den Glaubenssätzen somit die Kraft nehmen, dass diese nur als Erinnerung vorliegen, aber nicht mehr Ihr Empfinden, Denken, Handeln beeinflussen.

  

Berufung.

 

Finden und folgen Sie Ihrer Berufung. So können Sie Ihr volles Potential entwickeln. Sie können der Antwort auf diese Frage nach Ihrer Berufung näher kommen, wenn Sie sich fragen, was Sie am liebsten den ganzen Tag täten, wenn Sie vollkommen in finanzieller Freiheit stünden.

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Schreiben Sie es in die Kommentare und teile Sie ihn gerne mit Ihren Freunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    A. Schulkies (Montag, 12 März 2018 19:53)

    ...ein schöner Beitrag, der passt einfach für jedermann, denn wer möchte nicht ein glückliches, entspanntes Leben. Lernt man es im Kleinen diese Tipps für sich umzusetzen, so ist auch ein entspanntes, harmonisches Miteinander im Großen, beispielsweise im Berufsleben vorstellbar. Danke!

  • #2

    Felix (Montag, 12 März 2018 19:59)

    Vielen Dank für dein Kommentar! Das kann ich nur unterstreichen. Wie im Kleinen, so im Großen.